Herzlich Willkommen beim Kreuzbund Mammendorf

 

- Leider schliesst die Gruppe am 1.2.2016 aufgrund Mitgliederschwund und fehlenden Besuchern-

 

Stand: November 2015

 

 

 

 

 

 

 

Schön, dass Sie sich bzw. Du dich hier bei der Kreuzbundgruppe in Mammendorf hereingeklickt hast.

Wir gehören zum Kreuzbund e.V. der Erzdiözese München und Freising und stehen unter dem Dachverband der Caritas. Die Gruppe Mammendorf wird von Andreas Debler geleitet (siehe Kontaktdaten) und wir versuchen, suchtkranken Mitmenschen den Ausstieg aus der Sucht zu ermöglichen. Eine Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der eigene Wille zu einem suchtmittelfreien Leben besteht.

 

Das Eingeständnis der Niederlage gegen Alkohol /andere Süchte und des "sich selber etwas vormachen" ist aus eigenen Erfahrungen nicht einfach, weil die Scham noch hinzu kommt. Viele von uns hatten ihre speziellen Erlebnisse, damit "der Schalter" - sprich Wille - umgelegt wurde und wir sind eine bunte Mischung aus "Alt" und "Jung".

 

Bei uns wird offen und vor allen Dingen ehrlich miteinander umgegangen.

Die Gespräche bleiben innerhalb der Gruppe und werden nicht nach aussen getragen! Es braucht sich also keiner zu schämen, den so wichtigen Schritt für sich selber zu machen um uns aufzusuchen.

Da in Bayern z.B. der Bierkonsum als verharmlosendes "Grundnahrungsmittel" dargestellt wird, meinen viele Mitmenschen, dass sie aufgrund dieser "Nahrungsaufnahme" keine Probleme haben.Sie haben von Haus aus KEINE Probleme mit Alkohol-aber OHNE???

Wir sind aber auch für andere Süchte offen, obwohl der Grossteil unserer Mitglieder alkoholabhängig war und sich jetzt "Trockenalkoholiker" nennt.

 

WICHTIG! Angehörige von Suchtkranken wie z.B. Partner, Kinder von suchtkranken Eltern sind auch herzlich Willkommen. Denn die Co. Abhängigkeit ist ein wichtiges Thema, wird aber von den Betroffenen als "nicht so wichtig" eingestuft, weil dem geliebten Menschen ja in allen Lebenslagen "geholfen" wird.

Die Hilfe der Angehörigen sieht in den meisten Fällen so aus, dass dem suchtkranken Menschen die Arbeiten abgenommen werden, welche er /sie selbst erledigen müsste.Durch diese Belastung wird der / die Angehörige ergo mit hinein gezogen und es kommt aufgrund dieser Situation nicht selten zu Trennungen. Das Thema "Loslassen" gehört somit auch zum breiten Spektrum der Suchthilfe.

  

 

Kreuzbundgruppe Mammendorf